Loading...
Wenn Gedanken lähmend sind - Angststörungen und ihre Auswirkungen

Krankheiten & Traumata

Wenn Gedanken lähmend sind - Angststörungen und ihre Auswirkungen

Fühlt sich dein Leben manchmal an wie ein Kaugummi auf warmem Asphalt? Wie wenn alles in Watte gepackt wäre und du einfach nicht vom Fleck kommst? Bestimmen Ängste deine stillen Momente und du flüchtest in Ablenkung und Betäubung? Dann ist dieser Artikel genau für dich. 

 

Nicole Ercolani, 12. Mai 2021

Um Angststörungen etwas zu verstehen ist es wichtig zu wissen, wovon die Experten ausgehen. Was jedoch auch ohne viel Hintergrundwissen gesagt werden kann ist, dass es immer mehr Menschen gibt, welche dem heutigen gesellschaftlichen Druck nicht standhalten und darunter leiden. Dieses Leid fängt oftmals bereits in der frühen Kindheit an und dies führt dann zu Erwachsenen, welche unter mangelndem Selbstwert oder eben einer Angststörung leiden. 

Heute werden schon im Kleinkindalter Anforderungen gestellt, welche für viele schwer erfüllbar sind (z.B. lange still sein als Kleinkind, ständiges Aufhalten drinnen, etc.). Die Schulzeit in einer leistungsorientierten Gesellschaft trägt ihren Teil bei. Glück hat, wer einige liebevolle Freunde findet, welche den Lebensweg etwas erleichtern und den vorhandenen Druck aushaltbar machen. Wenn die Erwartungen von Familie, Freunden und der Gesellschaft dauerhaft nicht erfüllt werden können, entwickeln die Kinder Mechanismen welche ihnen helfen, mit dieser Situation umzugehen. Dies sind sogenannte Coping-Mechanismen. 

5 von 100 Menschen leiden in ihrem Leben an einer generalisierten Angststörung

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie

Die Form der lähmenden Ängste und Gedanken-Karusselle sind vielfältig: 

  • Angst eine falsche Entscheidung zu treffen
  • Angst vor Konsequenzen
  • Selbstzweifel
  • Angst vor Verantwortung
  • Versagensängste
  • Zukunftsängste
  • Angst vor dem Erwachsenwerden
  • Angst vor dem totalen Zusammenbruch und dem Ausschluss
  • Angst vor dem Tod
  • Angst vor Druck
  • Angst den Erwartungen nicht gerecht zu werden
  • Beziehungs- und Bindungsangst

 

Was passiert, wenn eine Angststörung unbehandelt bleibt?

Der Grossteil der Leute hat sich sehr funktionale Strategien zurecht gelegt. Um sich ab und zu von diesen unangenehmen Gefühlen erholen zu können, haben sie Ablenkungen entwickelt. Diese Strategie kann mit Fernsehen und Netflix, mit Alkohol, Zigaretten oder mit Drogen, seien dies nun legale oder illegale, umgesetzt werden. Einige überlisten sich mit konstruktiveren Betäubungsmöglichkeiten und leben diese dann durch exzessiven Sport oder Arbeit aus.  

Die tiefen Ängste, wie auch die nicht so schlimmen wie nichts Wertvolles oder Sinnvolles erbringen zu können, nicht zu genügen, zu versagen oder die Regeln der Gesellschaft zu brechen, lähmen die ganze Freude und Freiheit und den natürlichen Fluss der Energie im Leben. 

Diejenigen unter den Angstgestörten, welche sich jedoch in einer Abwärtsspirale befinden, welche durch verschiedene Schicksalsschläge ausgelöst werden können (Tod eines Angehörigen, Jobverlust, Scheidung, etc.), können ihre bewährten Strategien nicht mehr länger fahren und sollten daher dringend Hilfe aufsuchen. Wenn der Ort des inneren Empfindens sehr dunkel ist, ein Entkommen fast aussichtslos und hoffnungslos erscheint, kann sogar sterben nach absoluter Befreiung und Wohltat klingen. 

Was sagen die Experten? Und wie geht es weg?

In psychologischen Expertenkreisen geht man davon aus, dass 5 von 100 Menschen in ihrem Leben 6 Monate oder länger unter einer generalisierten Angststörung leiden, welche körperliche Symptome (Herzklopfen, Schweissausbrüch, Kribbeln im Magen, Schwindel, Einschlafstörungen) wie auch psychische Symptome (Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, Launenhaftigkeit) aufweisen. Diese generalisierten Angststörungen treten oft zwischen dem 35. und dem 45. Lebensjahr erstmalig auf und verunmöglichen den Betroffenen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Die Entstehung dieser Störung kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. Einflüsse, die man ererbt hat (genetische Einflüsse) können bei der Entwicklung von Ängsten eine Rolle spielen. In bestimmten Bereichen des Gehirns wird mehr Aktivität nachgewiesen als bei anderen Menschen. Vermutlich sind bei Menschen mit Angststörungen Botenstoffe die für Entspannung sorgen im Gehirn weniger vorhanden oder können schlechter wirken.

Manche Menschen, die eine Angststörung entwickeln, hatten als Kinder keine sichere Bindung zu ihren Eltern oder anderen nahen Bezugspersonen. Sie haben das Verhalten ihrer nahen Bezugspersonen manchmal als unvorhersehbar erlebt. 

Viele Betroffene nehmen an, dass sie sich durch Sorgen vor Enttäuschungen schützen oder ein Unglück abwenden können. Hinter diesen positiven Annahmen über Sorgen steckt die Idee: Wer vorsichtshalber schon einmal Angst hat, dass etwas passieren könnte, ist dann nicht enttäuscht, wenn es auch wirklich passieren sollte. Diese Angststörungen werden bei Psychologen mit Gesprächstherapien oder medikamentös behandelt. 

Im integrativen therapeutischen Bereich (EMDR, Wingwave, Coaching, Hypnose) geht man davon aus, dass Ängste auf körperlicher Ebene verarbeitet werden können, in dem man sie über die 5 Sinne angeht und diese über eine bilaterale Stimulation verarbeitet. Danach können noch Glaubenssätze und Verhaltenskonstrukte verändert werden. 

Aus spiritueller Sicht sind Angststörungen energetische Konstrukte, welche aus verschiedenen Bereichen stammen können. Sie sind entweder aus dem Seelenkarma, dem Ahnenkarma oder dem heutigen Leben entstanden und dienen den Betroffenen sich selber zu erkennen und diese Resonanz aufzulösen, um danach mehr Freiheit und Energie zu haben. 

Befreie dich!

Wenn dich deine Gedanken lähmen, dir die Lebensfreude und die Tatkraft nehmen, weil du dich dermassen betäuben musst, um nicht die ganze Zeit dieses unangenehme Gefühl zu haben, dann lass dir doch von einem Experten helfen. Wähle jemanden auf einem Gebiet das dir zusagt und worin du dich wohl fühlst. Ob dies nun eine klassische psychologische Therapieform oder eine mit mehr Wohhooo ist, ist letzten Endes nicht wichtig. Wichtig ist nur, dass du mehr Freiheit und Energie hast, dein Leben in vollen Zügen zu geniessen. 

Passende Beiträge

Deine Firma und Du - Was du tun kannst, wenns nicht läuft und woran es liegen kann.
Wer bin ich - und wenn ja wie viele?
Was Stress und Angst in deinem Körper machen
My Ally Vision

Videos – wann und wo du willst

Die Online-Abos für ein besseres Selbstverständnis, einen fitten Körper und einen wachen Geist. Damit du die Herausforderungen im Privaten sowie im Business leichter meistern und dich mit Gleichgesinnten vernetzen kannst.

Viele Wege führen zum Erfolg. Egal ob du dich für Links, Rechts oder die goldene Mitte entscheidest, wir freuen uns darauf, dich schon bald in der ALLY-Community zu begrüssen!

Move and Meditate
  • + Yoga
  • + Meditationen
  • + Thai-Chi
  • + Qi-Gong
Monatlich
CHF 44.–
Preorder now!
Workshops to shine
Workshops to shine
  • + Workshops
  • + Business
  • + Well Being
  • + Trainings
Monatlich
CHF 44.–
Coming Soon
Live in Community
Live in Community
  • + Community Calls
  • + Live Workshops
  • + Live Q&A's
  • + Trainings
Monatlich
CHF 44.–
Coming Soon

Interessante Updates für dich

Bleib informiert mit unseren neuesten Beiträgen

❤️❤️ Du magst Ally.Vision und willst uns unterstützen? Vielen Dank für deine Spende! ❤️❤️